Fragestellung Designende sind ständig auf der Suche nach neuen Ideen­ansätzen, Verbesserungen und Lösungen für Probleme. Die Zukunft eines Stadtteils liegt jedoch selten in den Händen von Designern, sondern zumeist in denen der Stadt­vertawaltungen und Politikern. Diesen fehlt allerdings häufig, so finden wir zumindest, der Blick für die echten Bedürfnisse und Wünsche der Bürger. Können wir als Designer uns hier einbringen und neue Ansätze für die Verbesserung eines Ortes finden? Wie können wir mit den Menschen vor Ort zusammen­arbeiten und ihre Wünsche und Ideen nach Außen tragen und greifbar machen?

Konzept Kanalkollektiv ist eine Webseite, die den Bewohnern rund um den Vering­kanal in Hamburg-Wilhelmsburg eine Platt­form bieten möchte, ihre Ideen und Vor­schläge zur Verbesserung ihres Stadtteils zu äußern und mit anderen zu teilen. Dabei werden alle Ideen gleicher­maßen ernst genommen, ganz egal wie utopisch oder zweckfrei diese erscheinen. Der Fokus liegt auf den Ideen der Anwohner im Reiher­stieg­viertel und des dort ansässigen Kultur­kanal­stammtisches. Unser Ziel ist es durch Fragen aus ungewöhnlichen Perspektiven neues Wissen und Diskussion anzuregen und den Menschen vor Ort eine Partizipations­fäche zu bieten.

Hintegrund Entstanden ist dieses Projekt als Semester­arbeit im Winter­semester 2018 an der HAW in Zusammenarbeit mit Katrin Armbruster. Ausgangs­punkt dieses Projekts war ein zwei­wöchiger Workshop in den Zinn­werken im Hamburg-­Wilhelmsburg.